Am Sonntag, den 24. November 2019 machten sich 4 Judoka des PSV auf den Weg nach Kiel, um an dem Kata-Lehrgang für ihre Nage-no-kata (Form des Werfens) Ashi-Waza (Fuss-/Beintechnik) von 10:00 – 13:00 Uhr teilzunehmen.

Nachdem die Matten aufgebaut wurden, versammelten sich alle Lehrgangsteilnehmer der verschiedenen Schüler- sowie angehender Meistergrade zusammen mit den Prüfern zum gemeinsamen Angrüßen und nach einem kurzen Aufwärmen ging’s los.

Eine Kata (jap. Form) sind festgelegte und namentlich benannte Abfolgen von Techniken, die den Übenden die Prinzipien und den Aufbau bzw. Ablauf der jeweiligen einzelnen Technik vermitteln sollen. Als Voraussetzung zur bevorstehenden Prüfung zum Blau-Gurt (2. Kyu-Grad) gilt hierbei die 3. Gruppe der Nage-no-kata Ashi-Waza. Dabei werden die 3 Techniken Okuri-ashi-barai (Doppelfußfeger / Fußnachfegen), Sasae-tsuri-komi-ashi  (Hebe-Zug-/Fußstopwurf) und Ashi-Uchi-mata (Innerer Bein Schenkelwurf) jeweils rechts und links geworfen.

Um die einzelnen Bewegungsabläufe einzustudieren, standen die Prüfer jederzeit mit Rat und Tat den Absolventen zur Seite. Sie korrigierten und verbesserten kleinere Fehler, gaben Tipps und beantworteten jederzeit Fragen, führten aber auch gerne die komplette Kata einmal vor und nahmen so das normale Unbehagen und die natürliche Aufregung bei einer Prüfung.

Nach ca. 2 ½ Stunden Auf- und Ablaufens, Fallens und Wiederaufstehens entschieden sich unsere Teilnehmer, doch noch mal die eine oder andere „Generalprobe“ durchzugehen bevor es ernst werden sollte. Was unsere Judoka zu diesem Zeitpunkt aber nicht wussten, war, dass die Prüfer diese Probe bereits als echten „Prüfungslauf“ werteten und die Überraschung war groß, als sie allen nach Beendigung zur bestandenen Prüfung gratulierten.

Unsere 4 Prüflinge waren:

Julia, Sandra, Tim und Alexander